Der Bibelraucher bei Einsatz Leben

Der Bibelraucher bei Einsatz Leben

Am Samstag, den 02.11.19, luden Thomas Penzel und sein Team von Einsatz Leben wie jedes Jahr zum Freundestreffen ein. Hauptredner war der wunderbare Wilhelm Buntz. Wir vom Worshipnetzwerk durften die Anbetungszeiten musikalisch leiten. Mit vor Ort waren Antonia Weiß (Gesang), Andreas Weigel (Keyboards und Gesang), Detlef Marx (Bass und Gesang) und Christian Weiß (Gitarre und Gesang).

Nach einer stimmungsvollen Anbetungszeit berichtete Wilhelm Buntz, der Autor des Buches „Der Bibelraucher“, von dem dramatischen Verlauf seines Lebens. Von Eltern missachtet und als Baby einfach in einen Graben geworfen, wurde sein Leben gerettet, nur um von Heim zu Heim geschubst zu werden. Sein gebrochenes Herz brachte ihn dazu, Gefühle auf stumm zu schalten und Regeln nach belieben zu brechen. Nach einem misslungenen Fluchtversuch aus einem geschlossenen Heim für schwererziehbare Jugendliche, bei dem ein Polizist ums Leben kam, fand er sich in einem österreichischen Gefängnis wieder. Nach mehrjähriger Haft mit Misshandlungen wurde er in sein Heimatland Deutschland abgeschoben. Alpträume plagten ihn und Schuldgefühle trieben ihn zum Alkohol. Wilhelm wurde zu einem bundesweit gesuchten Schwerverbrecher. Man kam ihm erst durch einen Bericht von Aktenzeichen XY auf die Spur. So wurde er zu 14 Jahren Haft mit anschließender lebenslanger Sicherheitsverwahrung verurteilt und teilte das Gefängnis mit Terroristen. Auch im Gefängnis war er kaum zu bändigen, was ihn immer wieder zur verschärften Haft in den Kerker brachte. Dort durfte man nichts außer einer Bibel mit hieinnehmen. Gefüllt mit Tabak und Feuer machte Wilhelm genau das. Er begann eine Seite des Alten Testaments zu lesen, befüllt die geviertelten Blätter dann mit Tabak und rauchte sie. So rauchte er das gesamte AT, bis er zum Matthäusevangelium kam. Als er las „ihr seid das Salz der Erde und das Licht der Welt“ erkannte er zum erstem Mal die Sinnlosigkeit seines Lebens. Er begann in einen Dialog mit Gott einzutreten, der ihn von innen heraus veränderte. Diese Wesensveränderung fiel auch dem Gefängnisvorsteher auf, der sich für die Aufhebung der Sicherheitsverwahrung einsetzte. Wilhelm, der Bibelraucher, wollte ganzheitlich zu Jesus umkehren, so verfasste er ein Schreiben an den Staatsanwalt mit dem Bekenntnis aller Straftaten, die man ihm nicht hätte nachweisen können. Die Anklageschrift hätte zu einer weiteren lebenslänglichen Haftstrafe führen müssen, was aber durch ein Wunder Gottes nicht geschah. Wilhelm besuchte nach seiner Entlassung aus dem Hochsicherheitsgefängnis eine Bibelschule in Südafrika, ist heute glücklich verheiratet, hat zwei Söhne und reist durch ganz Europa, um aus seinem Leben und von Jesus zu berichten. Er hat erkannt, dass Gott ihn so sehr liebt, obwohl er all das verbrochen hatte. Wilhelm kümmert sich um Häftlinge, Prostituierte und Zuhälter, weil er weiß, dass Gott sie alle überschwänglich liebt.

Ich bin wirklich sehr beeindruckt von diesem Gott und liebe die Freude und das Feuer in den Augen des Bibelrauchers. Er durfte sich von einem herzlosen zu einem warmherzig Menschen, von einem Verachteten zu einem Geliebten verwandeln.

Im weiteren Verlauf des Tages durften wir auch einen Vortrag von Thomas Penzel hören, der dazu aufrief, das Plateau der Zufriedenheit zu verlassen, um mutige Schritte mit Gott in unsere Berufung hinein zu wagen. In mitreißender Art erinnerte er daran, dass Gott noch großen Segen für jeden von uns bereit hält. Wie Petrus dürfen wir den Schritt aus dem Boot auf Jesus zu wagen. Er lässt uns nicht untergehen.

Zum Abschluss konnte während einer Worship Zeit die Gelegenheit genutzt werden, für sich beten zu lassen. So endete ein mutmachender und sehr inspirierender Freundestag. Es ist toll, mit euch unterwegs zu sein! Danke Thomas und Team, danke Wilhelm und danke ihr Lieben Gefährten aus dem Worshipnetzwerk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.