Grace Festival #2

Grace Festival #2

Nach dem fulminaten Start des ersten Grace Festivals trafen wir uns also am 25.01.20 erneut in der Christusgemeinde in Lich, um von der guten Botschaft durch Gerald Wieser ermutigt zu werden und unseren Gott gemeinsam im Worship und Abendmahl anzubeten.

So ging es auch gleich mit einer längeren Anbetungszeit durch die Band des Worshipnetzwerks (Sonja, Jan, Andi, Dede, Robi und ich) los. Wir wollten uns vom Heiligen Geist durch die Gegenwart Gottes leiten lassen und folgten so dem, was wir im Gebet hörten, von der massiven Proklamation des Namens Jesu über unser Leben, dem spürbaren Eintauchen in die Liebe Gottes bis hin zu dem Bekenntnis unserer Liebe durch das freie Singen aller Besucher mit eigenen Worten und in Sprachen des Geistes. Es war schon eine wundervolle Zeit, in der wir den heilsamen Frieden Gottes erleben durften. Während dieser Zeit konnte man seine Anbetung auch kreativ in der von Angelika eingerichteten Malecke Ausdruck verleihen oder sich dem Gebetsteam der Kingsmen anvertrauen.

Nachdem wir dann gemeinsam das von Sandra und Rita eingeleitete Abendmahl eingenommen hatten, konnten wir den inspirierten Worten der Predigt lauschen. Anhand der Geschichte des Mauerfalls von Jericho leiteten wir uns geistliche Prinzipien ab, die auch die hinderlichen geistlichen Mauern in unserem Leben zum Einsturz bringen sollen. Anstatt die Angst oder die Probleme groß zu reden, sollte das Volk stillschweigend um die Stadtmauer ziehen, während die Priester die Schofarhörner bliesen und die verdeckte Bundeslade um die Stadt trugen. Sehr interessant war die Erklärung der einzelnen Hornstöße mit dem Bezug auf den dreieinigen Gott sowie der Vergleich dessen mit dem Gebet im Geist. Wenn wir Jesus ins Zentrum unseres Lebens stellen, ihn anbeten und Gott auch im Gebet die Führung überlassen, werden Mauern einstürzen!

In der anschließenden Segnungszeit wurde das dann auch praktisch sichtbar. Menschen konnten die Zusprüche Gottes für sich empfangen, Menschen übergaben Jesus ihr Leben und, wie die mittlerweise gehäuften Berichte erzählen, fielen etliche geistliche Mauern. Danke Jesus!

Am Sonntagmorgen konnten wir dann erneut mit dem ganzen Team den Gottesdienst in der Christusgemeinde mitgestalten. Benni Gail kam noch zur Band hinzu und gemeinsam konnten wir eine unglaublich bewegende Zeit erleben. Danke euch allen! Es war auch eine wunderbare Gelegenheit Personen aus dem weiteren Umfeld des Worshipnetzwerkes zu treffen (danke Peter und Irmi für die tolle Begegnung). Herzliche Einladung an alle, die nächstes Mal dabei sein wollen. Am 14. März wird es so weit sein. Alle Infos erscheinen rechtzeitig bei „Veranstaltungen“.

Worshipnetzwerk Lobpreisabend

Worshipnetzwerk Lobpreisabend

Am 02.03.19 war es endlich soweit. Das Worshipnetzwerk feierte den ersten gemeisamen Lobpreisabend in Butzbach. Dazu trafen sich im Vorfeld die Worshipleiter verschiedener Gemeinden aus unterschiedlichen Denominationen (EKD, FEG, CGW, EG, eigenständige Freikirchen und Hauskirchen) zu zwei gemeinsamen Proben, die Detlef Marx und Andreas Weigel verantwortlich geplant hatten. Für die geistliche Leitung und die Abstimmung von Liedern innerhalb des musikalischen und geistlichen Spannungsbogens zum Thema „Einheit“ kamen Konni und Christian Weiß zum Team hinzu. Schon in den Proben wurde klar, dass bei einer derart großen Zahl ausgesprochen guter Musiker und Leiter, die zum Teil noch nie miteinander gespielt hatten, gegenseitige Rücksicht und Wertschätzung erheblich zur Einheit beitragen würden.

In der großen Gebetsrunde direkt vor dem Lobpreisabend zusammen mit Technikern, dem Gebetsteam und den Musikern konnte dann jeder spüren, wie leidenschaftlich die Herzen für Jesus brennen. Es war ein Vorgeschmack auf das, was abends noch kommen sollte. Im gut gefüllten Saal der modernen und großen Stadtmission Butzbach kam dann schon im ersten Liederblock eine besondere Stimmung auf. Konni Weiß, der Pastor der Gemeinde in Butzbach stellte in einer kurzen Ansprache Jesus ins Zentrum der Einheit. Er lud ein, an diesem Abend symbolisch an Jesu Kreuz zu kommen, seine Gnade in Anspruch zu nehmen und Vergebung zuzulassen. Die Differenzen der Christen untereinander und zwischen Kirchen sollten an diesem Abend bewusst überwunden werden. Die Gnade Jesu war dann auch zentrales Thema der folgenden Anbetungslieder, bevor dann die Lieder musikalisch und inhaltlichen einen direkten Dialog mit dem dreieinigen Gott beflügelten. Es wurde gesungen, getanzt geweint, geklatscht, Abendmahl gefeiert und intensiv füreinander gebetet. An manchen Stellen gab es Raum, eigene spontane Liedtexte oder vom Heiligen Geist indpirierte Worte für sich zu singen.

Es war ein Abend, an dem alle von Gott beschenkt wurden. Keiner musste gehen, ohne gesegnet zu sein. Man konnte spüren, dass die in wechselnden Besetzungen spielende Band kein Konzert abliefern wollte, sondern selbst tief in die Anbetung eingetreten war. Es ging nicht um Perfektion, sondern um Jesus! Alle beteiligten wollen dieses Erlebnis gerne auf kreative Weise etablieren, möglichst in ständig wechselnden Geneinden oder gar an außerkirchlichen Orten. Einheit ist möglich und trägt massiv dazu bei, im eigenen Glauben ermutigt und gestärkt zu werden. Gemeinsam könnten in Zukunft alle voneinander profitieren, gemeinsames Liedgut etabliert werden und Begegnungen der besonderen Art mit Gott und Mitmenschen stattfinden.

Danke an alle mitwirkenden Musiker: Nicolas Loh, Thomas Pottek, Jörg Schintze, Detlef Marx, Christian Weiß, Vicky Pfeifer, Elke Ludwig, Benjamin Gail, Markus Hoffmann-Rothe, Konni Weiß, Markus Pfeifer, Andreas Weigel, Gernot Schmitt und Jonathan Dechert, Carlos Roncal und Jan Staudt. Großer Dank gilt auch den Tontechnikern Gerson Engel und Jan Staudt, sowie den Helfern und Betern aus der Stadtmission Butzbach und den Betern von Kingsmen.