I can only imagine

I can only imagine

Während der bewegende Kinofilm die Geschichte des von seinem Vater misshandelten Bart Millard erzählt und das gleichnamige autobiographische Buch zusätzlich spannende authentische Hintergrundinformationen bietet, kommen mir bei diesem tollen Lied immer wieder Gedanken über Anbetung in den Sinn. In der Gegenwart Jesu zu sein beinhaltet eine derartige Fülle von Glanz und Freude, von Liebe und Schönheit, dass alles scheinbar Bedeutsame dadurch in den Schatten gestellt wird. Was ist die richtige Reaktion auf seine Gegenwart? Diese Frage sollten wir uns auch in unseren Worshipzeiten im Hier und Jetzt stellen. Was bewegt uns dazu, Gott anzubeten und was hält uns davon ab? Anbetung wird in der Bibel zum ersten Mal erwähnt, als Adam und Eva erkannten, wie gnädig Gott mit ihnen umging, obwohl sie ihm gerade den Rücken zugekehrt hatten, ihr Erstgeborener seinen jüngeren Bruder umgebracht hatte, und alles aus den Fugen geraten zu sein schien. Dann schenkte Gott ihnen noch einen Sohn, Set. Es war die pure Gnade Gottes, sie weiterhin zu segnen, als sie begannen ihn anzubeten (siehe 1Mo 4,25-.26). Anbetung ist von Beginn an die Reaktion auf das gnädige Handeln Gottes. Er hatte schon damals ihre Vorstellung gesprengt, weil er sie trotzdem und immer noch lieben konnte.

Bart Millard konnte zusehen, wie sein Vater von einem Monster in eine liebende Person verwandelt wurde, einfach durch die Gegenwart Gottes. Er selbst wurde herausgefordert, seinem Vater zu vergeben, bevor er dieses besondere Lied schreiben konnte. Wenn wir vergeben, lassen wir los. Schuld, egal ob wir sie begehen oder Menschen an uns schuldig werden, kann uns auf verschiedene Weise gefangen halten. Jesus ist mitsamt all unserer Schuld einen schrecklichen Tod am Kreuz gestorben. Es gibt keinen Grund mehr, dass wir uns von Schuld binden lassen. In Matthäus 18,18-20 steht: „Ich sage euch: Alles, was ihr auf der Erde binden werdet, wird im Himmel gebunden sein, und alles, was ihr auf der Erde lösen werdet, wird im Himmel gelöst sein. Und noch etwas sage ich euch: Wenn zwei von euch hier auf der Erde darin eins werden, um etwas zu bitten – was immer es auch sei –, dann wird es ihnen von meinem Vater im Himmel gegeben werden. Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“ Als ich zuhause unseren ersten gemeinsamen Lobpreisabend des Worshipnetzwerks im Gebet vorbereitete, führte mir Gott plötzlich eine Reihe von Personen vor Augen. Ich sah Situationen, die teils viele Jahre zurücklagen, in denen Menschen an mir schuldig geworden waren. Dann hörte ich: „Du solltest ihnen jetzt vergeben“. Ich war zuerst erschrocken, weil mir nicht klar war, dass ich nicht vollständig vergeben hatte. Ich brauchte eine Weile und dankte Gott auch dafür, dass er meine eigene Schuld vergeben hatte. Das machte mich wirklich frei, ihn anzubeten.

Die Gnade Jesu sprengt auch heute immer wieder unsere Vorstellungskraft. In ihr können wir echte Freiheit und Freude erleben. Sie befähigt uns wirklich zu lieben und anzubeten. Anbetung beginnt immer bei Jesus. Ich freue mich darauf, eines Tages zu erleben, wie Worship vor dem realen Thron Gottes stattfindet! So lange das noch nicht der Fall ist, freue ich mich darüber, dass wir in der Anbetung auch hier schon stückweise erleben dürfen, mit welcher Liebe und Fülle uns Gott begegnen will. Anbetung bringt Menschen zusammen, welche Unterschiede sie sonst auch trennen mögen. In der Anbetung werden wir EINS mit Jesus und untereinander. Halleluja!!!

I Can Only Imagine

I can only imagine
What it will be like
When I walk
By your side

I can only imagine
What my eyes will see
When your face
Is before me
I can only imagine

Surrounded by Your glory, what will my heart feel
Will I dance for you Jesus or in awe of you be still
Will I stand in your presence or to my knees will I fall
Will I sing hallelujah, will I be able to speak at all
I can only imagine


I can only imagine
When that day comes
And I find myself
Standing in the Son

I can only imagine
When all I will do
Is forever
Forever worship You
I can only imagine

Surrounded by Your glory, what will my heart feel
Will I dance for you Jesus or in awe of you be still
Will I stand in your presence or to my knees will I fall
Will I sing hallelujah, will I be able to speak at all
I can only imagine

I can only imagine I can only imagine
When all I will do
Is forever, forever worship you

I Can Only Imagine Übersetzung

Ich kann höchstens erahnen,
wie es sein könnte,
wenn ich geh
neben dir.

Ich kann höchstens erahnen,
was ich sehen werd,
dein Gesicht
direkt vor mir.
Ich kann’s höchstens erahnen.

Von deinem Glanz umgeben, was fühlt mein Herz dann?
Bin ich still noch vor Ehrfurcht oder fang zu tanzen an?
Werd ich aufrecht vor dir steh‘n, oder knie ich vor dir?
Sing ich laut Halleluja oder fehlt die Stimme mir?
Ich kann’s höchstens erahnen.


Ich kann höchstens erahnen,
wenn der Tag kommt,
und ich sehe mich
neben Jesus steh’n.

Ich kann es höchstens erahnen,
wie es dann sein wird
wenn auf ewig
ich dich anbeten werd.
Ich kann’s höchstens erahnen.

Von deinem Glanz umgeben, was fühlt mein Herz dann?
Bin ich still noch vor Ehrfurcht oder fang zu tanzen an?
Werd ich aufrecht vor dir steh‘n, oder knie ich vor dir?
Sing ich laut Halleluja oder fehlt die Stimme mir?
Ich kann’s höchstens erahnen.

Ich kann es nur erahnen, ich kann’s höchstens erahnen,
wie es dann sein wird
wenn auf ewig ich dich anbeten werd.

Worshipnetzwerk Lobpreisabend

Worshipnetzwerk Lobpreisabend

Am 02.03.19 war es endlich soweit. Das Worshipnetzwerk feierte den ersten gemeisamen Lobpreisabend in Butzbach. Dazu trafen sich im Vorfeld die Worshipleiter verschiedener Gemeinden aus unterschiedlichen Denominationen (EKD, FEG, CGW, EG, eigenständige Freikirchen und Hauskirchen) zu zwei gemeinsamen Proben, die Detlef Marx und Andreas Weigel verantwortlich geplant hatten. Für die geistliche Leitung und die Abstimmung von Liedern innerhalb des musikalischen und geistlichen Spannungsbogens zum Thema „Einheit“ kamen Konni und Christian Weiß zum Team hinzu. Schon in den Proben wurde klar, dass bei einer derart großen Zahl ausgesprochen guter Musiker und Leiter, die zum Teil noch nie miteinander gespielt hatten, gegenseitige Rücksicht und Wertschätzung erheblich zur Einheit beitragen würden.

In der großen Gebetsrunde direkt vor dem Lobpreisabend zusammen mit Technikern, dem Gebetsteam und den Musikern konnte dann jeder spüren, wie leidenschaftlich die Herzen für Jesus brennen. Es war ein Vorgeschmack auf das, was abends noch kommen sollte. Im gut gefüllten Saal der modernen und großen Stadtmission Butzbach kam dann schon im ersten Liederblock eine besondere Stimmung auf. Konni Weiß, der Pastor der Gemeinde in Butzbach stellte in einer kurzen Ansprache Jesus ins Zentrum der Einheit. Er lud ein, an diesem Abend symbolisch an Jesu Kreuz zu kommen, seine Gnade in Anspruch zu nehmen und Vergebung zuzulassen. Die Differenzen der Christen untereinander und zwischen Kirchen sollten an diesem Abend bewusst überwunden werden. Die Gnade Jesu war dann auch zentrales Thema der folgenden Anbetungslieder, bevor dann die Lieder musikalisch und inhaltlichen einen direkten Dialog mit dem dreieinigen Gott beflügelten. Es wurde gesungen, getanzt geweint, geklatscht, Abendmahl gefeiert und intensiv füreinander gebetet. An manchen Stellen gab es Raum, eigene spontane Liedtexte oder vom Heiligen Geist indpirierte Worte für sich zu singen.

Es war ein Abend, an dem alle von Gott beschenkt wurden. Keiner musste gehen, ohne gesegnet zu sein. Man konnte spüren, dass die in wechselnden Besetzungen spielende Band kein Konzert abliefern wollte, sondern selbst tief in die Anbetung eingetreten war. Es ging nicht um Perfektion, sondern um Jesus! Alle beteiligten wollen dieses Erlebnis gerne auf kreative Weise etablieren, möglichst in ständig wechselnden Geneinden oder gar an außerkirchlichen Orten. Einheit ist möglich und trägt massiv dazu bei, im eigenen Glauben ermutigt und gestärkt zu werden. Gemeinsam könnten in Zukunft alle voneinander profitieren, gemeinsames Liedgut etabliert werden und Begegnungen der besonderen Art mit Gott und Mitmenschen stattfinden.

Danke an alle mitwirkenden Musiker: Nicolas Loh, Thomas Pottek, Jörg Schintze, Detlef Marx, Christian Weiß, Vicky Pfeifer, Elke Ludwig, Benjamin Gail, Markus Hoffmann-Rothe, Konni Weiß, Markus Pfeifer, Andreas Weigel, Gernot Schmitt und Jonathan Dechert, Carlos Roncal und Jan Staudt. Großer Dank gilt auch den Tontechnikern Gerson Engel und Jan Staudt, sowie den Helfern und Betern aus der Stadtmission Butzbach und den Betern von Kingsmen.

„Ich worshippe jetzt!“

We humbly present: „Ich worshippe jetzt!“. Willst du deine Beziehung zu Gott vertiefen? Wünschst du dir neue Ideen für die private oder öffentliche Anbetung? Suchst du nach der Gnade Gottes in bestimmten Lebenssituationen? Worship ist der Schlüssel dazu! Entdecke neue und tiefe Zugänge zum Herzen Gottes und lass dich ermutigen, die Kraft von ehrlicher Anbetung auf der Grundlage der Bibel zu entdecken. Erlebe, wie Gott dich in deiner Bestimmung wachsen lässt, und andere Menschen Jesus durch dich erleben können. Der Praxisteil bietet vielfältige Hilfestellungnen. Das Buch kannst du hier bestellen:
https://www.gracetoday.de/tag/christian-weiss/