Worum es geht und was bleibt!

Worum es geht und was bleibt!

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe. (1Kor 13,13 SLT)

Gerade in einer weltweiten Krise wie der derzeitigen fragen sich viele Menschen, was in ihrem Leben wirklich von Bedeutung ist. Sind all die Ziele, für die ich mich mein Leben lang aufgerieben habe, wirklich so essentiell, oder gibt es viel grundlegendere Bedürfnisse nach Gesundheit, Gemeinschaft und Liebe, nach einer echten Hoffnung, die Leben in sich tragen? Auch in den Kirchen sind plötzlich die Fragen nach der neusten Methode, dem perfekten Gottesdienstablauf und dem schönsten Gebäude verstummt. Was bleibt also?

Lasst und zunächst einen kurzen Blick auf Römer 5 werfen:

1 Da wir nun aus Glauben gerechtfertigt sind, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, 2 durch den wir im Glauben auch Zugang erlangt haben zu der Gnade, in der wir stehen, und wir rühmen uns der Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes. 3 Aber nicht nur das, sondern wir rühmen uns auch in den Bedrängnissen, weil wir wissen, dass die Bedrängnis standhaftes Ausharren bewirkt, 4 das standhafte Ausharren aber Bewährung, die Bewährung aber Hoffnung; 5 die Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist. (Rö 5,1-5 SLT)

In diesen Versen zeigt Paulus die geistliche Entwicklung auf, die Christen durchlaufen sollten. Weil Jesus sich für uns am Kreuz geopfert hat, Gott also ein gnädiger Gott ist, können wir an ihn glauben. Ab dem Moment, in dem wir unser Leben in die Hände Jesu legen, stellt sich ein Friede mit Gott in unserem Leben ein. In uns keimt immer mehr diese Hoffnung auf, die sich auf den ultimativen Zustand richtet, in der Gegenwart und Herrlichkeit Gottes zu sein. Um richtig zu verstehen, was Paulus hier sagen will, müssen wir aber noch etwas tiefer in den Text hineinschauen. Weil wir nämlich diese Hoffnung in uns tragen, sind wir auch mit Freude erfüllt und rühmen uns dafür! Wenn wir also nicht an diesem Punkt (direkt hinter dem Kreuz) stehen bleiben, kann eine Veränderung unseres Charakters einsetzen, die uns immer mehr zu einem absoluten Vertrauen in Gott führt. Dabei sind die äußeren Umstände dann nicht mehr so entscheidend. Wir wissen einfach, dass Gott gut ist, er nur Gutes für uns im Sinn hat und seine Güte stets um uns herum ist. Schließlich sind wir jetzt seine Kinder, die in seinem Reich leben.

Je mehr wir uns auf Gott ausrichten, desto mehr verändert sich auch die Art unserer Hoffnung. Was am Anfang eine Hoffnung war, die sich auf ein „irgendwann einmal bei Gott sein zu können“ bezieht, kann immer mehr zur handfesten Hoffnung werden, die in allen Bereichen unseres Lebens diesen Frieden freisetzt. Gott hat uns den Heiligen Geist geschenkt, wodurch Gottes Liebe in unsere Herzen ausgegossen wurde! Wir können ein Leben in dieser Liebe Gottes leben, wodurch wir dann auch alle anderen Früchte des Geistes (Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung …) immer mehr in unserem Leben entdecken werden. Das wiederum wird eine krasse Auswirkung auf unsere Emotionen und eben unseren Charakter haben.

Wie gut ist doch eine Zeit der Krise geeignet, um diese Charaktereigenschaften Gottes in unserem Leben freizusetzen! Aber wie können wir das machen? Oder, können wir das überhaupt machen?

Gottes Liebe will immer nur Gutes tun! Die Liebe Gottes geht immer Hand in Hand mit der Freude! Während wir manchmal in unserer Lust Dinge aus egoistischen Gründen begehren, ist die Liebe Gottes immer sanftmütig, sie kann also auch auf ihr Recht verzichten, um anderen Gutes zu tun. Gottes gesamtes Wesen ist von dieser Liebe durchdrungen und die gesamte Schöpfung zeugt davon. Je mehr wir noch von der Lust und dem Stolz dieser Welt angetrieben werden, desto stärker kann auch Angst auf uns zugreifen. Gerade in diesen Zeiten, in denen wir gezwungen sind, ausschließlich in unseren Familien leben, zeigt sich, wieso Gott wollte, dass sie ein Abbild der Beziehung zu Gott und damit ein Ort des Friedens ist. Jesus kam in eine Welt, der diese Liebe und dieser Friede grundlegend fehlte und begann uns Menschen zu lieben. Daran erinnern wir uns an Karfreitag und Ostern. 

6 Denn Christus ist, als wir noch kraftlos [d.h. durch die sündige Natur unfähig, Gottes Willen zu tun] waren, zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben. (Rö 5,6 SLT)

Gott hat uns durch Jesus Christus seine Liebe offenbart. Wenn wir sie annehmen, will er uns befähigen, auch zu lieben. Es ist wie in dieser Geschichte, in der Jesus die Schwestern Maria und Martha besucht. Man kann es manchmal kaum verstehen, aber sich zu den Füßen Jesu zu setzen und sich von ihm lieben zu lassen, ist immer der bessere Teil. Das liegt daran, dass wir niemals aus uns selbst heraus wirklich lieben können. Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat. Genau aus diesem Grund sind Zeiten der Anbetung und der Zweisamkeit mit Gott so wichtig für unser Leben. Jesus, der ja auch ganz Mensch war, konnte all die großartigen Dinge nur deshalb vollbringen, weil er immer wieder Gemeinschaft mit dem Vater hatte und seinen Liebes-Akku mit der Liebe Gottes gefüllt hat. Ohne diese Liebe können wir nichts tun, das galt auch für Jesus. Und dabei wollte er ja, das wir die gleichen Dinge tun, die er vollbracht hat und darüber hinaus. In der Folge des Geliebt-Werdens von Gott beginnen wir dann, ihn zurück zu lieben. Und genau dafür haben wir in Worshipzeiten den Raum. Es geht nicht um die perfekte Performance, auch wenn das schön ist. Es geht darum, Gott zu lieben mit allem, was wir sind und haben! Und das können wir ihm in der Gemeinde, zuhause oder sonstwo zeigen. Weil wir zusammen kommen, von Gott geliebt werden und ihn gemeinsam zurück lieben, können wir uns auch gegenseitig lieben. Bitte beachte dabei die korrekte Reihenfolge! Schließlich soll man an der Liebe untereinander die Gemeinde erkennen können.

Nein, wir können das nicht machen! Nicht aus uns selbst heraus. Zuerst müssen wir uns von Gott lieben lassen, dann lieben wir ihn zurück. Das wird uns zur Liebe untereinander freisetzen! Genau an diesem Punkt setzt derzeit der Feind an.  Er will uns auseinandertreiben, weil er bemerkt hat, welche großartige Bewegung Gott in Gang gesetzt hat. Eine Welle der Gnade fließt über die Welt und wir strecken uns nach einer neuen Erweckung aus! Liebe lässt sich aber nicht durch räumliche Abgrenzung unterdrücken. Es steht ja in Römer 8:

38 Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, 39 weder Hohes noch Tiefes noch irgendein anderes Geschöpf uns zu scheiden vermag von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn. (Rö 8, 38-39 SLT)

Stolz und Angst können uns nicht mehr beherrschen, wenn wir uns von Gott lieben lassen! Im Gegensatz dazu wird unser Leben von Freude durchdrungen sein. Wir können uns um die Bedürfnisse anderer Menschen kümmern, ohne befürchten zu müssen, selbst zu kurz zu kommen. Gottes Segen ist uns sicher.

28 Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz [nach seiner Absicht] berufen sind. (Rö 8,28 SLT)

Nein, ich bin weit davon entfernt, perfekt zu sein. Ja, ich mache eine Menge Fehler. Aber ich liebe Jesus, ich liebe den Vater und ich liebe den Heiligen Geist, weil Gott mich zuerst geliebt hat! Deswegen kann ich erwarten, dass auch andere Menschen in meinem Umfeld immer wieder mit dieser Liebe Gottes in Kontakt kommen werden. Wenn Mose schon geleuchtet hat, wieviel mehr sollten wir strahlen, wenn doch die Liebe Gottes in uns wohnt! Ich lade dich ein diese Karwoche, das Osterfest und den Rest deines Lebens zu einer Qualitätszeit in der Liebe Gottes zu machen. Solange die Gemeinde zu ist, lobe ihn mit deiner Familie, triff dich mit Jesus und nimm das Zeugnis seines Wortes für dich in Anspruch. Vielleicht fängst du an, Psalm 91 zu beten und die Zusagen für dich in Anspruch zu nehmen. Wenn du ermutigt bist, nutze es und ermutige deine Familie und Freunde, deine Nachbarn und die dir begegnen. Gerade brauchen wir alle so viel Ermutigung! Es gibt Grund zur Freude, denn wir haben eine lebendige Hoffnung, Jesus Christus. Gesegnete Ostern!

Christian Weiß

(zur weiteren Vertiefung des Themas empfehle ich das Buch: Dallas Willard: Verwandle mein Herz)

Hier ein kurze Ergängung vom 05.04.20: Diesen Bibeltext haben meine Frau und ich heute morgen gelesen. Er passt perfekt zum Artikel:

Gebet um Erkenntnis der Liebe des Christus
14 Deshalb beuge ich meine Knie vor dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, 15 von dem jedes Geschlecht im Himmel und auf Erden den Namen erhält, 16 dass er euch nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit gebe, durch seinen Geist mit Kraft gestärkt zu werden an dem inneren Menschen, 17 dass der Christus durch den Glauben in euren Herzen wohne, damit ihr, in Liebe gewurzelt und gegründet, 18 dazu fähig seid, mit allen Heiligen zu begreifen, was die Breite, die Länge, die Tiefe und die Höhe sei, 19 und die Liebe des Christus zu erkennen, die doch alle Erkenntnis übersteigt, damit ihr erfüllt werdet bis zur ganzen Fülle Gottes. 20 Dem aber, der weit über die Maßen mehr zu tun vermag als wir bitten oder verstehen, gemäß der Kraft, die in uns wirkt, 21 ihm sei die Ehre in der Gemeinde in Christus Jesus, auf alle Geschlechter der Ewigkeit der Ewigkeiten! Amen. (Eph 3, 14–21 SLT)

Worshipabend des Netzwerks in der FeG Wetzlar

Worshipabend des Netzwerks in der FeG Wetzlar

Endlich war es wieder soweit! Das Worshipnetzwerk traf sich zu einem überkonfessionellen Worshipabend. Das Ziel war ganz einfach, sich zu begegnen und in Einheit Gott zu loben. Dieses Mal hatte die FeG-Wetzlar eingeladen, die Veranstaltung unter ihrem Dach durchzuführen. Um möglichst viele Musiker des Netzwerks an dem Abend zu beteiligen, hatten wir uns gemeinsam mit Nicolas Loh, einem der Worshipleiter der Gemeinde und Mitarbeiter im Netzwerk, einen besonderen Verlauf für den Abend überlegt. 17 Musiker hatten sich freudig bereit erklärt, die wir in 4 Bands einteilten. Auch die Playlist legten wir im Vorfeld fest, damit wir am Abend einen roten Faden hätten, an dem sich die verschiedenen Worshipleiter entlanghangeln konnten. Das spannende dabei war, dass keine Band jemals in dieser Besetzung zusammen gespielt hatte, bzw. dass manche Musiker aus einer Band sich sogar noch nie direkt begegnet waren.

So trafen wir uns am Samstag, den 22.02.20 bereits ab 15 Uhr zum Proben. Mit einigen wenigen Personen hatten wir bereits am Voraben aufgebaut und einen groben Soundcheck durchgeführt. Wir konnten also direkt beginnen. Schon nach den ersten Tönen wurde klar, welche Freude es bereiten sollte, sich musikalisch aufeinander einzulassen und unserem Gott Loblieder zu singen. Nachdem alle Lieder kurz gerobt waren und zumindest die Abläufe und Spannungsbögen besprochen waren, hatten wir ab 18 Uhr Zeit zum „Meet and Greet“ bei Salaten und Fingerfood im Foyer der Gemeinde. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle helfenden Hände der Gemeinde für Verpflegung, Licht- und Beamertechnik und auch das Anpacken beim Auf- und Abbau. Besonders schön waren die Begegnungen mit Musikern und Anbetern aus anderen Gemeinden des Netzwerks oder auch Gemeinden, die Interesse haben, sich in Zukunft zu beteiligen oder von unserer Arbeit zu profitieren. Es macht einfach Mut zu sehen, mit wie vielen Menschen man in die gleiche Richtung unterwegs ist.

Zu unserer Freude war dann am Abend der große Saal der FeG-Wetzlar recht gut gefüllt. Schon während des ersten Liedes konnte man eine überschäumende Freude feststellen, die einfach ansteckte. Die Musiker, die jeweils nach 4 gespielten Liedern ohne viel Aufsehen zu erregen einen fliegenden Wechsel durchführten, kommentierten das Miteinander-Spielen immer wieder mit Blicken und Lachen. Musiker die nicht auf der Bühne waren, standen im Saal und konnten einfach weiter anbeten. Es war, als hätte man schon oft zusammen auf der Bühne gestanden, als wäre man einfach eine große Einheit, weshalb es gut gelang, eine tiefe Haltung der Anbetung einzunehmen. Und das übertrug sich spürbar auf die Besucher des Worshipabends, sodass die Gegenwart Gottes, seine Liebe und Zuneigung befreiend zu spüren war.

Nach der Hälfte der zu spielenden Worshiplieder durfte ich einige Gedanken zum Thema „In Einheit anbeten“ weitergeben. So viele Kirchen kämpfen an diesem Punkt, weil Christen nur mit ihren menschlichen Augen schauen. Die Folge davon sind Zweifel, Be- und Verurteilung und Unsicherheit. Es wurde klar, dass echte Einheit immer eine Einheit im Geist ist, sie also immer von Gott ausgeht. Wenn wir in Einheit mit Jesus leben, haben wir den wiedergeborenen Geist in uns und sind auch in Einheit mit dem Vater. Je mehr wir uns auf einen Dialog mit dem Heiligen Geist einlassen, desto leichter kann er uns zu echter Einheit untereinander führen. Es gibt viel Finsternis in der Welt, wenn wir in Einheit anbeten, können wir aber zum Licht der Welt werden. Jeder konnte an diese Abend sein persönlichen Fleckchen Finsternnis, das er gerade erlebt, sinnbildlich zusammenrollen und am Kreuz ablegen. Wir leben schließlich nach dem Kreuz, Gnade ist ausgegossen, unsere Schuld vergeben, und wir sollten uns unserer Rettung durch Jesus bewusst sein. Das nahmen dann im weiteren Verlauf des Abends auch etliche Besucher in Anspruch, sie ließen für sich beten, nahmen das Abendmahl ein und wurden gesegnet. Dabei unterstützten mich netterweise starke Beter (Daniel, Gerald und Mike), mit denen ich schon so viel Segen erleben durfte. Zu meiner übergroßen Freude bekräftigte ein junges Mädchen an diesem Abend ihre Entscheidung, mit Jesus zu leben.

Auch im weiteren Verlauf schien sich die Stimmung und das Bewusstsein der Gegenwart Gottes immer mehr zu steigern, bis dann zum Schluss nochmals alle Musiker gemeinsam auf der Bühne standen und der Saal beebend die Größe Gottes besang. Für mich war dieser Abend die pure Freude! Es ist erstaunlich welche guten Beziehungen an nur einem Tag entstehen können und wie sehr man sich aneinander erfreuen kann.

Und schnell wurden auch dieses Mal wieder die Rufe laut: „wie geht es jetzt weiter?“. Ganz einfach: Schritt für Schritt, so wie der Geist uns führt! Wir wollen in diesem Jahr sicher noch weitere große Worshipabende feiern, dabei aber, wie im vergangenen Jahr, nicht den Dienst an den kleineren Gemeinden und weniger sichtbaren Orten vergessen. Außerdem suchen wir auch wieder den Dialog zwischen den Worshipmusikern. Wir wollen uns inhaltlich aufeinander einlassen und voneinander profitieren, vielleicht das eine oder andere Seminar anbieten und immer wieder einfach zusammen zur Ehre Gottes musizieren.

Danke an alle Musiker: Elke Ludwig, Antonia Weiß, Vicky Pfeiffer, Shuan Djamal, Detlef Marx, Tim Lutz, Gerry Barth, Burkard Seibel, Gesa Daniel, Markus Pfeiffer, Andreas Weigel, Nicolas Loh, Leo Luca Wiemer, Jörg Schintze, Joshua Dürr, Jan-Hendrik Seibel und Christian Weiß. Danke auch an Jan Staudt für die Tontechnik! Ihr seid alle der Hammer!!!